Strafzinsen - Was Sparer und Anleger jetzt tun sollten!

Strafzinsen und Zinstief – So retten Sie Ihr Geld!

Bitte teilen und liken

Strafzinsen und Zinstief

Wer hat die Strafzinsen erfunden?

Strafzinsen – Die Schlagzeilen der Medien sind seit Monaten voll davon: Strafzinsen, Negativzinsen, Zinstief, Niedrigzinsphase, Werteverlust, Inflation, Enteignung – die Bürger haben die Nase gestrichen voll! Es wird endlich Zeit für eine Kehrtwendung. Deutschland will den Aufschwung. Doch bevor der kommen kann sollte zunächst eine Bestandsaufnahme gemacht werden. Wenn man krank ist und zum Arzt geht, dann nimmt jeder gute Arzt auch zuerst eine gründliche Untersuchung vor, bevor er Ihnen die Behandlungsmöglichkeiten vorstellt. Wir wollen es ebenso handhaben und haben für Sie Ursachenforschung betrieben. Warum gibt es Strafzinsen? Wessen Idee ist das eigentlich? Warum sollen Bürger plötzlich für das Sparen bestraft werden? Immer wieder wird gesagt, dass jeder einzelne insbesondere für das Alter vorsorgen muss, weil die Rente nicht mehr sicher ist und nun soll das Sparen mit Strafzinsen belegt werden?! Die Enttäuschung der Menschen in das System ist grenzenlos und die Verwirrung ist komplett, denn beides ist ein Widerspruch.

 

Strafzinsen und die EZB

Mit der Erhebung von Strafzinsen haben bereits einige Bankinstitute – etwa um die Zeit des diesjährigen Weltspartages herum – begonnen. Der Weltspartag wurde 1924 in Mailand auf dem Internationalen Sparkassen-Kongress eingeführt, um die Bürger zum Sparen zu motivieren. Damals wurde das Sparen noch mit Positiv-Zinsen belohnt. Heute erhalten Sparer mit Strafzinsen die rote Karte. Zwar beschränken die Bankinstitute die Strafzinsen momentan noch auf hohe Geldbeträge, aber wenn die Tür für eine solche Zwangsabgabe erst einmal einen Spalt breit geöffnet ist, dann ist die Ausweitung der Strafzinsen auf alle Bürger nur noch ein kleiner Schritt. Gerade haben wir die Eilmeldung hereinbekommen, dass die zweitgrößte Bank in Deutschland; die Commerzbank Kunden ab einem Guthaben von 500.000 Euro mit Strafzinsen belegt. “Wer will da die verlässliche Voraussage Treffen, dass das nicht zukünftig auch für niedrigere Guthabenstände von Kunden möglich sein kann?” meint der Finanzexperte Claus Roppel. Es bleibt doch festzustellen, dass auch mit Einführung des Euros seinerzeit keiner so exakt die Krise voraussehen konnte, wie sie nun heute zu einer Dauerkrise entwickelt hat. Sparer und Anleger sollten auf der Hut sein, doch ist hier professionelle Beratung mehr denn je notwendig.

 

Strafzinsen und andauernde Finanzkrise

Viele mögen sich noch an die Einführung des Solis im Jahre 1991 erinnern. Dieser in der Fachsprache als Ergänzungsabgabe bezeichnete “Strafzuschlag” wurde eingeführt, um die Kosten für die Wiedervereinigung Deutschlands auf alle Bürger zu verteilen – so wurde uns dieser als “Etikettenschwindel” titulierte Deal der damaligen Bundesregierung verkauft. Ursprünglich wurde den Deutschen weisgemacht, dass der Soli nur kurze Zeit aufgebracht werden solle. Nun feiern wir in Deutschland nächstes Jahr 25 Jahre Einheit und zahlen den Soli immer noch.
Für alle Bürger ist es schwer genug. Nach der Einführung des Euro kam Europa aus den Krisen nicht mehr heraus. Eurokrise, Schuldenkrise, Immobilienkrise, Aktienkrise, Inflation, Pleite der Lehman Brothers und deren Auswirkungen auf die ganze Welt etc. Durch jede Krise wurde der Euro mehr erschüttert und instabiler. Durch jede Erschütterung wird auch das Vertrauen der Bevölkerung in das brüchige Bankensystem ebenfalls erschüttert. Dr. Anabel Oelmann von der Verbraucherzentrale NRW äußerte sich jüngst dazu: “Fast alle deutschen Sparer stehen vor dem Dilemma, Jahr für Jahr Geld zu verlieren, denn viele Sparangebote liegen unterhalb der Inflationsrate.” Von der Verbraucherschützerin kommt die Empfehlung, ggf. der Hausbank den Rücken zu kehren und sich eine andere Bank zu suchen. Ist das eine akzeptable Lösung? Wer ist verantwortlich für unser Geldsystem?
In der EU ist die Europäische Zentralbank (EZB) verantwortlich für die Stabilität und die Erhaltung der Kaufkraft des Euros. Dazu bedient sich die EZB des Leitzinses. Im Jahre 2008 – vor der Pleite der Lehman Brothers – lag der Leitzins bei 4,25 Prozent, heute liegt er  bei 0,05 Prozent. Alleine in diesem Jahr wurde er bereits mehrfach gesenkt, was sich unter anderem auf viele Sparmodelle der Altersvorsorge auswirkt. So erhalten beispielsweise Kunden von Lebensversicherungen und Rentenversicherungen zukünftig viel weniger Geld ausbezahlt. Finanz-Experte Claus Roppel erklärt, dass dies daran liegt, dass die meisten Vorsorgemodelle auf Geldwerten basieren. Da der Wert des Euros immer mehr fällt, bekommen die Sparer auch immer weniger ausbezahlt. Nun werden sie auch noch mit Strafzinsen weiter bestraft und geschröpft,

 

Trotzen Sie den Strafzinsen – sorgen Sie richtig vor!

Der Finanzspezialist Claus Roppel empfiehlt deshalb, generell beim Sparen oder bei der Vorsorge, in Sachwerte zu investieren. Dabei sollte der Fokus auf den globalen Märkten liegen. Für den einzelnen ist es jedoch oft schwierig, sich mit dieser Thematik intensiv auseinander zu setzen und solche Investitionen selbst zu tätigen. Die Finanzberatung Düsseldorf ist unter anderem auch auf Kapitalanlagen zum Vermögensaufbau spezialisiert. Sie bietet ihren Kunden eine breite Auswahl  an Aktien, Anleihen, Immobilien, Investment Fonds, EFT sowie Beteiligungen. Diese sind Grundlage für eine professionelle Vermögensberatung. Jeder Kunde erhält die für ihn passende und maßgeschneiderte Vermögensstrategie, denn jeder Kunde ist anders. Je nach Anlegerprofil und persönlichen Vorlieben wird ein persönliches Portfolio zusammengestellt. Im Mittelpunkt steht der Kunde selbst. Deshalb sind diese Anlagen auch einzigartig und persönlich. So einzigartig wie jeder Mensch ist, so einzigartig ist auch das jeweilige Portfolio. Zunächst aber erhält der Kunde eine professionelle und vertrauensvolle Beratung über die Finanzberatung Düsseldorf. Bei der Beratung wird ein persönliches Anlegerprofil erstellt. Anschließend erfolgt die Auswahl der entsprechenden Anlagen gemeinsam mit dem Kunden. Es gibt zum Beispiel Depots, die im Zeitraum 2009 bis 2014 trotz der ganzen Krisen eine Wertentwicklung von 140 oder 170 % hatten. Mit diesen Anlagen ist die Finanzberatung Düsseldorf seit über 25 Jahren vertraut.

Welcher Anlegertyp sind Sie? 90 % der Menschen sind sich ihrer eigenen Anlegermentalität nicht bewusst. Fordern Sie hier kostenlos Ihren Anlegercheck an und erfahren sofort, welcher Anlegertyp Sie sind. Senden Sie eine E-Mail an info @ finanz-erfolgscoaching.de (ohne Leerzeichen) mit dem Betreff “Anlegercheck”. Anschließend bekommen Sie den Anlegercheck zugesandt, den Sie selbst auswerten können.

 

Copyright: Erwin Wodicka – wodicka@aon.at – Fotolia.com


Bitte teilen und liken

Schreiben Sie einen Kommentar

Claus Roppel
 

Claus Roppel ist Finanzcoach & Investmentexperte. Seine Tätigkeitsschwerpunkte bauen auf den weltbesten Investment-Strategien auf. Dabei liegt sein Fokus in der ganzheitlichen Beratung für einen sicheren Vermögensaufbau. Mit der von ihm entwickelten 4-Säulen-Strategie zeigt er, wie auch heute noch ein Vermögensaufbau von einer Million € und mehr sicher in nur 4 Schritten aufgebaut werden kann. Gerade in Zeiten von Null-Zinsen oder sogar Strafzinsen, Bankenkrisen, weltweiter Staatsverschuldung hilft er Ihnen, Ihre eigene finanzielle Vermögenssicherung zu gestalten.