Geschäftsführer und Gesellschafter Geschäftsführer: Vorteile mit bAV

Geschäftsführer – Gesellschafter Geschäftsführer und bAV

Bitte teilen und liken

Geschäftsführer - Gesellschafter Geschäftsführer und bAV

Geschäftsführer und Gesellschafter-Geschäftsführer in der bAV

Geschäftsführer und Gesellschafter Geschäftsführer sind die Spitzenkräfte und die Top Verdiener unserer Republik. Sie erbringen während ihres Arbeitslebens sehr oft überdurchschnittlich hohe Leistungen und erhalten dafür ein sehr hohes Einkommen. Im Ruhestand jedoch klafft bei ihnen häufig eine große Lücke zwischen bisherigem Verdienst und der Altersversorgung. Die bAV ist deshalb für diese Einkommensgruppe eine optimale Möglichkeit, frühzeitig den geringeren Einkünften der späteren Rente entgegenzuwirken. Dem Gesellschafter Geschäftsführer kommt eine Sonderfunktion zu, da er Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einem ist. Bei beherrschenden Gesellschafter Geschäftsführern kommt noch hinzu, dass  sie nicht der Sozialversicherungspflicht unterliegen. Das bedeutet, dass sie keine Beiträge zur Rentenversicherung leisten und folglich später gar keine Rente erhalten, wenn sie nicht selbst rechtzeitig vorsorgen. Aber auch die nicht beherrschenden Geschäftsführer müssten ohne Vorsorge im Alter auf Annehmlichkeiten verzichten. Eventuell bestehende Ansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung sind ohnehin im Verhältnis zu ihrem bisherigen Einkommen eher gering, da die Leistungen aus den Gehaltsanteilen bestehen, die durch die Beitragsbemessungsgrenze begrenzt sind.

 

Pensionszusage oder Unterstützungskasse für Geschäftsführer und Gesellschafter Geschäftsführer

Während bei der bAV für Arbeitnehmer steuerliche Höchstgrenzen für Einzahlungen in die betriebliche Altersvorsorge vorliegen, wurden für Geschäftsführer und Gesellschafter Geschäftsführer Möglichkeiten geschaffen, die mit hohen Steuervorteilen verbunden sind. Deshalb sind die (rückgedeckte) Pensionszusage und die (rückgedeckte) Unterstützungskasse attraktive Durchführungswege für diese Spitzenverdiener. Mit diesen Betriebsrenten Modellen können während der aktiven Arbeitszeit reichlich Steuern gespart werden. Die für die betriebliche Altersvorsorge eingesetzten Teile des Einkommens werden nämlich aus der Gesamtsteuerbelastung herausgenommen. Steuern fallen erst an, wenn die Betriebsrente ausgezahlt wird und dann die Einkünfte entsprechend niedriger sind.

 

Vorteile der bAV für Geschäftsführer und Gesellschafter Geschäftsführer

Ein Rechtsanspruch gegen den Versorgungsträger besteht bei der Pensionszusage – bei der Unterstützungskasse hingegen nicht.  Aber aufgrund der Durchgriffshaftung auf das Unternehmen gem. § 1 Betr AVG besteht ein “Quasi-Rechtsanspruch” des Arbeitnehmers. Sowohl bei der Pensionszusage, als auch bei der Unterstützungskasse wird eine lebenslange Rente gezahlt. Kapitalzusagen sind ebenfalls möglich. Die Höhe der Invalidenrente beträgt meist 100 %  und der Witwen/Witwer-Rente meist 60 % der Altersrente. Einschluss von Berufsunfähigkeitrenten und Hinterbliebenenrenten sind optional. Ab dem 62. Lebensjahr ist eine flexible Auflösung dieser Durchführungswege möglich.

 

Unterschiede zwischen Unterstützungskasse und Pensionszusage

Unterstützungskasse

Bereits in der Anwartschaftsphase besteht ein Liquiditätsabfluss infolge der Zuwendungen an die Unterstützungskasse. Bei Fälligkeit der Versorgung erfolgt keine Liquiditätsbelastung, da sich die Ansprüche gegen die Unterstützungskasse richten, die ihre Ansprüche beim Lebensversicherer kongruent rückgedeckt hat. Bei laufenden Rentenleistungen kommt es ggf. zu einer zusätzlichen Belastung der Liquidität infolge einer eventuellen Anpassungspflicht. Bei Kapitalleistungen erfolgt keine weitere Liquiditätsbelastung.

Im Bereich der Insolvenzsicherung ist bei der Unterstützungskasse  folgendes zu beachten. Bei unverfallbaren Anwartschaften gem. §§ 7 – 15 Betr AVG ist eine Absicherung über den Pensions Sicherungs Verein erforderlich. Für die Ermittlung der Beiträge ist als Bemessungsgrenze das Fünffache der Jahresrente, bzw. 50 % der Versicherungssumme (bei Kapitalzusagen) anzusetzen. Für die Ermittlung der Beiträge in der Rentenphase ist als Bemessungsgrundlage die Jahresrente mit einem Faktor zu multiplizieren, der sich mit zunehmendem Alter verringert.

Pensionszusage

Bei der Pensionszusage kann es zu Liquiditätsgewinnen aus gestundeten Ertragssteuern kommen. Beiträge zur Rückdeckungsversicherung wirken als Betriebsausgaben liquiditätsmindernd. Bei Volldeckung erfolgt keine Liquiditätsbelastung bei Fälligkeit der Versorgungsleistungen. Gegebenenfalls  kommt es zu einer zusätzlichen Belastung der Liquidität infolge einer eventuellen Anpassungspflicht.

Im Bereich der Insolvenzsicherung ist bei der Pensionszusage auf folgendes zu achten. Bei unverfallbaren Anwartschaften gem. §§ 7 – 15 Betr AVG ist hier ebenfalls eine Absicherung über den Pensions Sicherungs Verein erforderlich. Für die Ermittlung der Beiträge ist als Bemessungsgrundlage der Teilwert der Pensionsverpflichtungen gem. § 6 a Abs. 3 EStG anzusetzen.

 

bAV für Gesellschafter und Geschäftsführer Gesellschafter

Betriebsrenten Experte Claus Roppel erklärt, dass bei Geschäftsführern und Gesellschafter Geschäftsführern weitere 10 Rahmenbedingungen bei der bAV unbedingt beachtet werden müssen:

    1. Steuerliche Behandlung der Beiträge und Zuwendungen
    2. Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Beiträge und Zuwendungen
    3. Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Leistungen
    4. Anpassungsprüfpflicht
    5. Finanzierung der zugesagten Leistungen
    6. Kalkulierbarkeit
    7. Besteuerung der Leistungen beim Arbeitnehmer
    8. Portabilität der Versorgung
    9. Bilanzielle Auswirkungen
    10. Abfindung der Leistungen

 

Im Rahmen einer Pensionszusage sind die zugesagten Leistungen für die Gesellschafter Geschäftsführer eine Anwartschaft. Hierbei werden von der GmbH für diese Pensionszusage sogenannte Pensionsrückstellungen gebildet, die den steuerlichen Gewinn einer GmbH damit reduzieren. Sowohl für Gesellschafter Geschäftsführer wie auch für eine GmbH ein durchaus steuerlich interessanter Weg für beide Seiten. Auch die Unterstützungskasse erfreut sich bei Gesellschafter Geschäftsführern als Versorgungsmodell mit großer Beliebtheit.  Favorisiert werden die Unterstützungskassen gerne wenn die Unternehmen eine Pensionsrückstellung in der Bilanz nicht wünschen.

Die Unterschiede sind zu komplex, sodass hier nicht im Detail darauf eingegangen werden kann. Eine ausführliche Beratung beim Spezialisten kann durch nichts anderes ersetzt werden. Die Finanzberatung Düsseldorf ist spezialisiert auf Altersvorsorge für Geschäftsführer und Gesellschafter Geschäftsführer und rät zum Betriebsrenten Check. Dadurch erhalten die Spitzenverdiener einen Gesamtüberblick, wie es um ihre Altersvorsorge steht. Das ist unerlässlich, wenn sie auch im Ruhestand ein sorgenfreies Leben mit allem bisherigen Komfort und den finanziellen Vorzügen des aktiven Arbeitslebens genießen möchten.

 

Das Experten Team der Finanzberatung Düsseldorf freut sich über Ihre Nachricht – entweder telefonisch unter der Nummer 0211 – 557 1377 oder per E-Mail: informationsforum100@googlemail.com und hilft gerne bei Fragen weiter.

Möchten Sie immer exklusive Informationen von Experten aus 1. Hand bekommen und nie wieder einen unserer Blog Beiträge versäumen? Dann abonnieren Sie unseren rss feed (oben rechts auf diesem Blog).

 

Bildnachweis: ©DOC RABE Media – Fotolia.com


Bitte teilen und liken

Schreiben Sie einen Kommentar

Claus Roppel
 

Claus Roppel ist Finanzcoach & Investmentexperte. Seine Tätigkeitsschwerpunkte bauen auf den weltbesten Investment-Strategien auf. Dabei liegt sein Fokus in der ganzheitlichen Beratung für einen sicheren Vermögensaufbau. Mit der von ihm entwickelten 4-Säulen-Strategie zeigt er, wie auch heute noch ein Vermögensaufbau von einer Million € und mehr sicher in nur 4 Schritten aufgebaut werden kann. Gerade in Zeiten von Null-Zinsen oder sogar Strafzinsen, Bankenkrisen, weltweiter Staatsverschuldung hilft er Ihnen, Ihre eigene finanzielle Vermögenssicherung zu gestalten.