Altersrente - Aktuelle Veränderungen bei der Altersrente

Altersrente

Bitte teilen und liken

Altersrente - Familie und Beispielrechnung

Altersrente aktuell

In den Koalitionsverhandlungen haben sich vor kurzem die Parteien auf eine abschlagsfreie Altersrente ab dem 63. Lebensjahr geeinigt, was mittelfristig auf ein Rentenbeginnalter von 65 Jahren (nach 45 Beitragsjahren) raufgesetzt werden soll. Zukünftig sollen dabei auch Zeiten von  Arbeitslosigkeit berücksichtigt werden. Finanz-Erfolgscoaching berichtete bereits, dass die Rentenversicherung in Gefahr ist. Dieses befürchten nicht nur die Experten der Deutschen Rentenversicherung. Derzeit leben in Deutschland ca. 80 Millionen Menschen. Ungefähr 20 Millionen davon sind Rentner. Rein rechnerisch ist somit  etwa ein Viertel der Bundesbürger im Ruhestand. Die übrigen 60 Millionen Deutschen teilen sich auf rund 42 Millionen Erwerbstätige und 18 Millionen nicht Erwerbstätige auf. Der letzten Kategorie werden Arbeitslose, Mütter, Hausfrauen, Jugendliche und Kinder zugerechnet. Da das deutsche Rentensystem ein Umlagesystem ist, werden die laufenden Beiträge in Form von Renten und sonstigen Leistungen an derzeitige Rentner sofort wieder ausbezahlt. Dass dieses nicht ausreichen kann, muss jedem klar sein. Der Bund musste 2012 sogar noch einen Zuschuss in Höhe von etwa 60 Milliarden Euro an die Rentenversicherung leisten. Kürzlich wurde von den Medien aufgedeckt, dass zudem auch noch Renten in Milliardenhöhe verpulvert werden, weil in mehr, als 7.000 Fällen Auszahlungen der Rentenkasse an verstorbene Rentner im Ausland geleistet wurden. Bei ordentlicher Prüfung oder Einführung eines anderen Systems, das z. B.  für eine Auszahlung der Altersrente ein inländisches Konto voraussetzt,  könnten bei den momentan gezahlten durchschnittlichen Renten von rund 1.266€ (alte Bundesländer)* bzw. 1.158 Euro (neue Bundesländer)* fast 10 Millionen Euro eingespart werden. Wer hätte das Geld nicht gerne?!

Altersrente basiert auf dem Generationenvertrag

Das System unserer heutigen Altersrente basiert auf dem Generationenvertrag. Hierbei handelt es sich um einen  fiktiven Vertrag zwischen zwei Generationen. Die Idee dazu wurde 1954 von Wilfried  Schreiber, einem deutschen Wirtschaftstheoretiker (1904 – 1975), entwickelt. Ein wichtiges Kriterium des Generationenvertrages ist das Umlageverfahren, bei dem die Rentenhöhe von der Höhe der Arbeitseinkommen abhängig ist. Während die jüngere Generation Beiträge in dieses System einzahlt, erhält die ältere Generation Auszahlungen in Form von Rente. Derzeit beträgt der Beitrag zur Rentenkasse 18,9 % vom Bruttoeinkommen, wovon der Arbeitnehmer zur Hälfte; mit 9,45 % belastet wird. Die andere Hälfte zahlt der Arbeitgeber. Durch die Verschiebung in der Bevölkerungsstruktur ist dieses System zukünftig jedoch nicht mehr gesichert. Aufgrund sinkender Geburtenraten werden immer weniger Menschen in das System einzahlen. Die ursprünglich angesammelten Reserven der Rentenversicherung, die sich seit dem Erlass des Gesetzes zur Alters- und Invaliditätsversicherung  im Jahre 1889 angesammelt hatten, wurden durch Währungsreformen, Wirtschaftskrisen, Inflation und nicht zuletzt durch die Wiedervereinigung Deutschlands aufgebraucht.

So funktioniert die Altersrente

Wer bislang geglaubt hat, dass seine monatlichen Einzahlungen während seines Erwerbslebens von der Rentenkasse mit guter Rendite angelegt werden, damit er im Alter einmal gut abgesichert ist und seinen Lebensabend genießen kann, wurde nun eines Besseren belehrt. Die Einzahlungen, die Sie im Laufe Ihres Arbeitslebens leisten,  werden nicht auf einem persönlichen Konto  aufbewahrt und verzinst, sondern sofort an die derzeitigen Rentner ausbezahlt. Das Rentenbeginnalter ist momentan der 65. Geburtstag, wobei Abschläge von 3 Monaten hingenommen werden müssen (ab 2014). Dieses soll aber entsprechend des Koalitionsvertrages geändert werden.

Es gibt 6 verschiedene Altersrenten

1. Regelaltersrente
2. Altersrente für besonders langjährig Versicherte
3. Altersrente für langjährig Versicherte
4. Altersrente für Frauen
5. Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit
6. Altersrente für Schwerbehinderte
Lesen Sie mehr dazu sowie zum Berechnungsverfahren in Kürze auf diesem Blog!

Renten-Check für die Altersrente

Das Thema Altersrente wird sich aufgrund der aktuellen Problematik in den nächsten Jahren noch weiter zuspitzen. Alleine die Mütter-Rente wird bis 2030 mit zusätzlich 130 Milliarden Euro zu Buche schlagen. “Seit dem Ergebnis der Koalitionsverhandlungen ist die Nachfrage besonders hoch. ” so Claus Roppel von der Finanzberatung Düsseldorf. “Viele Menschen haben bereits bei uns den Renten-Check gemacht, den wir jedem kostenlos anbieten. So können wir schnell feststellen, ob die Versorgung für einen schönen Lebensabend ausreichen wird.” Leider ist das nicht oft der Fall. Nach Auskunft der Deutschen Rentenversicherung wird in den Anschreiben, die den jährlichen Renteninformationen (ab 27. Lebensjahr) beiligen, im letzten Absatz des Schreibens auf einen zusätzlichen Vorsorgebedarf explizit hingewiesen  (Quelle: Deutsche Rentenversicherung): “Da die Renten im Vergleich zu den Löhnen künftig geringer steigen werden und sich somit die spätere Lücke zwischen Rente und Erwerbseinkommen vergrößert, wird eine zusätzliche Absicherung für das Alter wichtiger (Versorgungslücke). Bei der ergänzenden Altersvorsorge sollten Sie – wie bei Ihrer zu erwartenden Rente – den Kaufkraftverlust beachten.”  Die wenigsten haben aber ausreichend vorgesorgt und können später ihren jetzigen Lebensstandard halten. Außerdem haben die Leute im Alter nicht nur weniger Geld zur Verfügung, sondern es wird ja auch noch alles teurer. Die Mieten werden noch weiter steigen, Auto fahren kann sich heute schon nicht mehr jeder leisten, und selbst im Discounter steigen die Lebensmittelpreise. Gerade in der jetzigen Zeit merken zudem viele Rentner, dass sie ihren Enkelkindern nicht mal mehr die Weihnachtswünsche erfüllen können. Dabei gewährt der Staat Hilfen in Form von diversen Förderungen. Da kommen schnell mehrere tausend Euro zusammen. Man muss sie aber beantragen, und leider sind die wenigsten Menschen ausreichend über alle Möglichkeiten informiert. Die Steuervorteile für 2013 indes können nur noch kurze Zeit beantragt werden – bis 31.12.2013. Wer noch die Rentenförderung für dieses Jahr in Anspruch nehmen möchte, der sollte sich sputen. Nur wer rechtzeitig vorsorgt, kann dem Ruhestand gelassen entgegen sehen. Einen kostenlosen Ratgeber zur Altersrente können Sie ebenfalls über die Finanzberatung Düsseldorf beziehen. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail mit dem Betreff “Rentenratgeber” an informationsforum100@googlemail.com, Tel.: 0211 – 557 1377.

*  Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Bildnachweis: © Yuri Arcurs – Fotolia.com © Claus Roppel Finanz-Erfolgscoach


Bitte teilen und liken

Schreiben Sie einen Kommentar

Claus Roppel
 

Claus Roppel ist Finanzcoach & Investmentexperte. Seine Tätigkeitsschwerpunkte bauen auf den weltbesten Investment-Strategien auf. Dabei liegt sein Fokus in der ganzheitlichen Beratung für einen sicheren Vermögensaufbau. Mit der von ihm entwickelten 4-Säulen-Strategie zeigt er, wie auch heute noch ein Vermögensaufbau von einer Million € und mehr sicher in nur 4 Schritten aufgebaut werden kann. Gerade in Zeiten von Null-Zinsen oder sogar Strafzinsen, Bankenkrisen, weltweiter Staatsverschuldung hilft er Ihnen, Ihre eigene finanzielle Vermögenssicherung zu gestalten.