Lebensversicherung

Lebensversicherung

Lebensversicherung – Renditen im freien Fall

Lebensversicherung. Mit der Lebensversicherung wird der private Weg zur Vorsorge für die über 90 Millionen Lebensversicherungskunden in Deutschland zunehmend zur Sorge. Die klassischen Varianten der Lebensversicherung halten schon lange nicht mehr, was sie einst versprachen: eine lukrative Rendite, die diese Anlageform als Instrument zur privaten Altersvorsorge lange Zeit zum Liebling für den Aufbau für mehr Rente im Alter machte.

Fast 40 Lebensversicherer haben ihre aktuelle Verzinsung für das Jahr 2016 veröffentlicht. Nur 3 Gesellschaften haben keinen Abschlag im Vergleich zu 2015 vorgenommen. Den Paukenschlag zur größten Reduzierung (um 0,75 Prozentpunkte) hat die Swiss Life vorgenommen. Nach dem Stand Dezember 2015 bietet die Ideal 3,7 %  an.

Mehr, als die Hälfte der Lebensversicherungen werden sich im Laufe des Jahres 2016  zu den fallenden Überschüssen wohl noch  äußern.

 

Lebensversicherung – Fundament oder Fallgrube?

Wie viele andere Bundesbürger haben auch Herr und Frau Finance schon vor Jahren für sich eine Lebensversicherung abgeschlossen. Damit wollten sie zum einen für das Alter vorsorgen und sich zum anderen gegenseitig absichern.

In der damaligen Beratung spielte bereits die Demografie die entscheidende Rolle, denn es war abzusehen, dass die rückläufige Geburtenrate das System der gesetzlichen Rentenversicherung an seine Grenzen bringen wird; zu wenig Beitragszahlern werden ganz einfach zu viele Leistungsempfänger gegenüberstehen.

 

Lebensversicherung – Garantiezinsen für die Laufzeit

Da Herr und Frau Finance gesteigerten Wert auf Sicherheit legten, entschieden sie sich für eine klassische Variante der Lebensversicherung mit einer garantierten Verzinsung sowie erfolgsabhängigen Überschüssen, die aus mündelsicheren Anlagen herrühren – “sicher ist sicher”.

Diese Einstellung teilen sie nach wie vor mit vielen Bundesbürgern, die den Schwerpunkt bei der Lebensversicherung mit einer kapitalgedeckten klassischen Form gewählt haben und hier die geeignete Geldanlage sehen. Schon in unserem letzten Beitrag haben wir auf die CAC Klausel  (Collective Action Clause) eine von der EU beschlossene Enteignungsklausel hingewiesen.

Diese kann auch sich für Lebensversicherungskunden auswirken, da die Lebensversicherungsgesellschaften im klassischen Bereich einen großen Teil der Spareinlagen in Staatsanleihen anlegen. Die Renditen für Staatsanleihen sind von anfänglich 8 % in den 80-er Jahren und sogar bis zu 9 % Zinsen in den 90-er Jahren heute massiv unter Druck.

Mittlerweile tendieren die Zinsen für Staatsanleihen bei ca. 0,3 % bis 0,5 % welches natürlich weder für die Versicherungsgesellschaften, noch für die Kunden eine wirkliche reale Sicherheit bedeutet. Die Zeiten von fast null Zinsen, Minizinsen und zum Teil sogar Strafzinsen beuteln Sparer und Anleger.

Genau hier liegt ein großes Problem der Lebensversicherungsgesellschaften, denn seit 2013 beinhalten Staatsanleihen diese CAC Klausel. Was nützen Garantiezinsen, wenn die marode Geld- und Schuldenpolitik der Notenbanken zu Unsicherheiten von Millionen Menschen bei der Altersvorsorge negative Auswirkungen mit einer klassischen Lebensversicherung mit sich bringt.

Schaut man etwas zurück, so kann man eine Schritt-für-Schritt Enteignung für Sparer und Anleger beobachten. Wie hat sich denn der Grantiezins auf den Sparanteil für Lebensversicherungskunden entwickelt? Hier ein kurzer Überblick:

1995 bis Juni 2000 : 4 % Zinsen
ab Juli 2000: Herabsetzung auf 3,25 %
ab Januar 2004:  2,75 %
2004 – 2006: 2,75 %
2007 – 2011: 2,25 %
2012 – 2014: 1,75 %
ab 2015: 1,25 %

Allein diese fatale Entwicklung sollte jedem bewusst machen, dass sich der Neuabschluss einer klassischen Lebensversicherung mit einem so niedrigen Garantiezins unter Berücksichtigung von Inflation nicht wirklich lohnend ist für mehr Rente im Alter.

Natürlich bleiben die höheren Garantiezinsen bei Altverträgen den Altkunden erhalten, doch genau hier liegt der Finanzkonflikt zwischen neuen Versicherungskunden und den Versicherungsunternehmen.

 

Lebensversicherung – Niedrigzinsen nur auf den Sparanteil

Wie sieht aber die Realität mit einer Lebensversicherung weiter aus? Vielen Lebensversicherungskunden ist gar nicht bewusst, dass sie die fallenden Garantiezinsen nicht auf den gesamten monatlichen Sparbeitrag erhalten.

Verzinst wird lediglich der Anteil, der unter Abzug von Verwaltungskosten, wie z. B. Provisionen und Risikokosten, wie Todesfallschutz, Berufsunfähigkeitsschutz oder Unfalltod übrig bleibt. Je nach Versicherungslaufzeit des Vertrages und unter Berücksichtigung von Verwaltungs- und Risikoanteilen können hier schon mal mehr als 50 % des monatlichen Sparbetrages für solche Kosten drauf gehen.

Im Ergebnis heißt das, es bleibt weniger übrig für den dringend nötigen Kapitalaufbau für mehr Rente im Alter. Die mit den präferierten Anlagen zu erwirtschaftenden Renditen taugen schon lange nicht mehr – neben den fallenden Garantiezinsen und Überschüssen –  damit eine wirklich sichere und hohe private Rente im Alter aufzubauen.

Frau Finance ist – wie zunehmend viele Lebensversicherungskunden – entsetzt, wenn sie die Mitteilungen ihrer Lebensversicherung erhält, aus denen die einst ursprünglich prognostizierte Ablaufleistung dahin schmilzt.

Viele Bundesbürger haben mit der Lebensversicherung ihre gesamte private Rentenplanung darauf ausgerichtet. Für Herrn Finance stellt sich die Situation nicht anders dar – was also tun?
Lebensversicherung

Lebensversicherung – Klassische und festverzinsliche Variante out?

Die falsche Schlussfolgerung, nun einen weiteren Vertrag abschließen zu müssen, hat Frau Finance sehr schnell wieder aufgegeben. Die Garantiezinsen für die klassische Lebensversicherung sind in den letzten Jahren sukzessive gesunken – bis hin zu Tarifen, die überhaupt keine mehr vorsehen.

Herr Finance wollte das gar nicht glauben, so fest war sein Vertrauen in die einstigen Säulen der privaten Altersvorsorge: Die Lebensversicherung wurde immer als das optimale Instrument angepriesen, das kann sich doch nicht alles in Wohlgefallen aufgelöst haben?

Sohn Finance schlug auch noch in diese Kerbe, als er bei der Finanzberatung Düsseldorf bei dem Finanzexperten Claus Roppel auf eine weitere Information stieß, die ihm bislang entgangen war.

 

Lebensversicherung – Beteiligung an Bewertungsreserven reduziert

Wieso blieb diese gravierende Änderung unbemerkt? Am 01.08.2014 und 01.01.2015 traten nämlich Teile der Reform der Lebensversicherung in Kraft, die die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven drastisch kürzten. Ach ja, Herr Finance erinnerte sich. In dem Sommer war die Fußball-Weltmeisterschaft. Deutschland befand sich im Fußball-Fieber und wir wurden Fußball-Weltmeister.

Alles klar, da fielen die unliebsamen Diskussionen um die Reform der Lebensversicherung natürlich leise unter den Tisch. Denn wer interessiert sich schon in Zeiten einer Fußball-Weltmeisterschaft für unliebsame Entscheidungen, die unter dem Strich Millionen Lebensversicherungskunden finanzielle Nachteile bei der Altersvorsorge mit sich bringen?

Was hat es aber mit den Bewertungsreserven auf sich? Sohn Finance konnte schnell Aufschluss geben. Im Jahre 2014 hatte Finanzexperte Claus Roppel die Petition des Bundes der Versicherten gegen die Abschaffung der Bewertungsreserven begleitet. “Altersvorsorge darf nicht zur Sorge werden!”, so Claus Roppel.

 

Lebensversicherung – Gewinne gekürzt

Seit 2008 – recherchierte Sohn Finance – mussten die Lebensversicherer ihre Versicherten an den Bewertungsreserven hälftig beteiligen, die aus der Differenz zwischen Anschaffungs- und Marktwert von Geldanlagen gebildet werden. Dagegen verwahrten sich die Versicherer, die wegen der Niedrigzinsphase zunehmend unter Druck geraten waren.

Allerdings handelt es sich hier um eine sehr dehnbare Regelung, denn grundsätzlich – das ließ sich Herr Finance bestätigen – behalten die Versicherten ihren Anspruch an den Bewertungsreserven. Benötigt die Gesellschaft allerdings diesen finanziellen Spielraum, um ihren Garantie-Verpflichtungen nachkommen zu können, dann hat sie alle Möglichkeiten zur Kürzung.

Ganz besonders bei den älteren Lebensversicherungsverträgen und den damit verbundenen höheren Garantiezinsen und hochverzinslichen Anleihen haben die Lebensversicherer bei einem Verkauf mehr Erlöse erwirtschaftet, als in den Büchern der Versicherer steht. Nach Medienberichten betrugen die Bewertungsreserven der Lebensversicherer im Jahr 2013 ca. 57,8 Milliarden Euro.

Wenn ein Lebensversicherungsvertrag regulär auslief oder gekündigt wurde hatte der Lebensversicherungskunde in der Vergangenheit einen Rechtsanspruch auf 50 % der Bewertungsreserven, die auf Lebensversicherung entfielen.

Mit der Gesetzesreform zur Beteiligung an den Bewertungsreserven der Kunden im Herbst 2014 haben die Versicherer nun die Möglichkeit nur noch den Anteil an festverzinslichen Reserven ausschütten, der die eigenen Sicherheitsreserven übersteigt.

 

Lebensversicherung kündigen – oder behalten?

Herr Finance wurde über die vielen negativen finanziellen Anpassungen so wütend, dass er am liebsten alle Verträge sofort gekündigt hätte. Mit viel Mühe konnte Frau Finance ihn aufhalten, denn sie wollte sich erst von einem Finanzexperten genau informieren lassen.

Eine solche Entscheidung sollte nie aus dem Bauch heraus getroffen werden. Auch Sohn Finance mahnte zur Ruhe, denn der Finanz- und Vermögensexperte Claus Roppel empfahl ihm das auf die individuellen Bedürfnisse genau abgestimmte Coaching für mehr Rente im Alter.

Bei diesem Coaching, welches auch online angeboten wird, erhält man einen einfachen verständlichen Durchblick zu neuen Wegen für mehr Rente im Alter.

Lebensversicherung –  Wo finde ich die ideale Lösung für mehr Rente im Alter?

Bei all dem Frust, den Herr und Frau Finance wegen ihrer Lebensversicherung empfanden, ließen sie sich überzeugen. Sie nahmen am Coaching für mehr Rente im Alter teil, das die Finanzberatung Düsseldorf gemeinsam mit der AKADEMIE FINANZEN, ERFOLG & MEHR…! als Online-Coaching anbietet.

Gut hat Familie Finance gefallen, dass sie für dieses Online-Coaching nichts weiter als ihren PC benötigten und ganz bequem von zu Hause teilnehmen konnten.

Seien Sie mit dabei und melden sich für dieses Coaching für mehr Rente im Alter an.

Melden auch Sie sich sofort an und profitieren Sie von einem „Gratis Coaching für mehr Rente im Alter“. Senden Sie dazu ganz einfach eine E-Mail an info@finanz-erfolgscoaching.de . Die kostenlose Vergabe des Coachings für mehr Rente im Alter erfolgt nach Eingang der ersten 30 E-Mail Anmeldungen. Der Start für dieses Online Coaching ist der 06.02.2016 um 11.00 Uhr.

 

Coaching für mehr Rente im Alter

Finanzberatung Düsseldorf

Petition
Lebensversicherung
Dieser aktuelle Blogbeitrag ist die Fortsetzung einer 6-teiligen Beitragsserie zu einer höheren Rente im Alter mit mehr Sicherheit und Lebensqualität.
Bitte machen Sie mit! Schreiben Sie uns Ihren Kommentar, Ihre Gedanken sowie Ihre ganz persönliche Meinung zur Entwicklung der Lebensversicherung und teilen Sie den Blogbeitrag.

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 kommentiert
Erfahrungen & Bewertungen zu Claus Roppel